Brennen

Lexikon » Brennen

Braune Keramik Ton Vase wird gebranntBis ein Bierkrug aus Steinzeug gebrauchsfertig ist, muss er in einem Brennofen ein- oder mehrmals gebrannt werden. Das Brennen bei hohen Temperaturen löst eine chemische Reaktion aus, bei der der Ton aushärtet beziehungsweise die aufgetragene Glasur schmilzt.

Was geschieht beim Brennen?

Beim Brennen unterscheiden wir grundsätzlich zwischen Schrühbrand und Glasurbrand – sie stehen für den ersten und den zweiten Brand.

Schrühbrand

Nach dem Einsetzen der rohen Keramik heizt der Töpfer den Brennofen langsam auf die erforderliche Brenntemperatur hoch. Dies geschieht in kleinen Schritten von bis zu 100 ºC pro Stunde. Bei etwa 600 ºC setzt eine chemische Reaktion ein – der im Ton enthaltene Quarz beginnt zu verglasen oder im Fachjargon zu “versintern”. Ist dieser Punkt beim Brennen erreicht, ist ein schnelleres Hochheizen möglich. Die Brenntemperatur beim ersten Brand, dem sogenannten Schrühbrand, liegt bei maximal 950 ºC. Auch nach dem Schrühbrand bleibt der Ton porös. Die glatte Oberfläche eines Bierkrugs entsteht erst beim zweiten Brand, dem Glattbrand oder Glasurbrand.

Glasurbrand

Beim zweiten Brenndurchgang, dem Glasurbrand, verschmilzt die aufgetragene pulverartige Glasur mit dem porösen Scherben und erzeugt eine glatte, glasharte Oberfläche. Dadurch wird die Keramik wasserundurchlässig und widerstandsfähig gegen mechanischen Abrieb. Beim Glasurbrand muss die erreichte Höchsttemperatur 10 – 20 min. gehalten werden, um ein gleichmäßiges Aufschmelzen der Glasur zu gewährleisten. Keramik, die mit Aufglasurfarben oder Muffelfarben bemalt ist, durchläuft einen dritten Brennvorgang, den Farbbrand.

Wie hoch ist die Temperatur beim Brennen?

Die Brenntemperatur ist von mehreren Faktoren abhängig. Hier spielen vor allen Dingen die Tonmasse selbst, die Art der Glasur und die in der Töpferei verwendeten Farben eine große Rolle. So erfordert ein Bierkrug aus Steinzeug höhere Brenntemperaturen als ein Keramiktopf aus Steingut. Porzellan wiederum bedarf der höchsten Temperatur überhaupt beim Brennen. Deshalb kann die Brenntemperatur stark variieren – die Spanne reicht von 700 ºC bis zu 1400 ºC. Mit der entsprechenden Abkühlungsphase kann ein Brennvorgang 24 Stunden in Anspruch nehmen. Ton und Keramik, die bei besonder hohen Temperaturen gebrannt wurden, sind in der Regel feuerfest, sprich besonders resistent gegenüber Kontakt mit Feuer.

Was ist reduzierendes und oxidierendes Brennen?

Beim reduzierenden Brennen wird das Brenngut unter Entzug von Sauerstoff gebrannt. Dadurch entsteht eine mit Kohlenmonoxid angereicherte Brennatmosphäre, die die Farben von Keramik und Glasur verändert. Eine reduzierende Brennatmosphäre lässt sich nur in einem mit Gas oder Holz beheizten Brennofen erzeugen.

Beim oxidierenden Brennen besteht dagegen ein Überschuss an Sauerstoff. Diese Form des Brennens ist in einem elektrisch betriebenen Brennofen die Regel.

Ob es der Bierkrug aus Steinzeug, das Schälchen aus feinstem Porzellan oder kunstvoll bemalte Keramik ist – alle werden in der Töpferei mit viel Sachverstand und Kreativität gebrannt. Entsprechend vielfältig und fantasievoll kommt handgemachte Keramik aus der Töpferwerkstatt auch daher.

Entdecke in unserem Töpferei Online Shop besonders schöne Stücke aus handgemachter Keramik.

Jetzt 10€ Rabatt und Angebote sichern!

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse keine Neuigkeiten mehr! Und das Beste: du erhältst 10 € Rabatt auf deine erste Bestellung.¹

Newsletter erhalten ¹ Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.